Berufsorientierung an Schule – die GGS stellt sich vor

Die grundsätzlich veränderten Anforderungen im Bereich der schulischen Bildung, der darauf aufbauenden Ausbildung (betriebliche wie auch schulische), der weiterführenden Schulen und des Bewerbungsverfahrens hat in den zurückliegenden Jahren eine Neustrukturierung der schulischen Berufsorientierung zwingend erforderlich gemacht.

Die GGS-Tellingstedt hat früh auf diese Veränderungen reagiert. In den zurückliegenden  Jahren haben wir ein ausgewogenes, informatives und leitfadengebendes Konzept entwickelt und schließlich an unserer Schule erfolgreich etabliert.

Unser Berufsorientierungsprogramm (BOP) läuft unter der Schirmherrschaft des Faches Wirtschaft-Politik und beginnt bereits früh in der Klassenstufe 7 mit einem dreitägigen Praktikum. Es wird konsequent bis in die 10. Klasse fortgeführt und endet schließlich mit der Organisation ausbildungsrelevanter Erledigungen (Ausbildungspapiere, Versicher-ungen, Krankenkasse usw.). Ab Klassenstufe 8 setzt dann der eigentliche Unterricht zur Berufsorientierung ein. Hier steht zentral unser ausgearbeitetes OPEBA-Konzept im Mittelpunkt: Orientieren (Stärken, Fähigkeiten, Berufsfelder erkunden) – Probieren (Praktika) – Entscheiden (Berufswahl) – Bewerben (Unterlagen) – Arbeiten (Vorbereitung auf die Arbeitswelt).

Ergänzt wird unser BOP durch eine eigene Jobmesse (TeJo), durch regelmäßig in unserem Hause stattfindende Berufsberatungen, die ein Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit anbietet, durch viele externen Beraterinnen und Beratern, wie z.B. aus dem Bereich Potentialanalyse, dem Bereich Praktikum oder dem Bereich Bewerbungsverfahren und durch Kooperationspartner aus dem Bereich Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistung, die unsere Arbeit unterstützen.

 

Schulisches Praktikum – Unser 3-Stufen-Modell

Schulische Praktika sind Schulveranstaltungen, die eine besondere Stellung in unserem BOP einnehmen. Wir bieten insgesamt drei dieser Praktika an und das ab Klassenstufe 7. Die Verteilung ergibt sich wie folgt:

  1. Klassenstufe – dreitägiges Praktikum
  2. Klassenstufe – einwöchiges Praktikum
  3. Klassenstufe – zweiwöchiges Praktikum

Die Tellingstetder Jobmesse – Unsere TeJo

Die Tellingstedter Jobmesse ist ein unverzichtbares Modul unseres BOP. Seit 2006 bieten wir diese Form der Berufsfeld- und Arbeitswelterkundung direkt in unserer Schule an. An einem Samstagvormittag im Februar heißt es dann für unserer Schülerinnen und Schüler Türen auf und herzlich willkommen auf dem Berufsparkett. Über 50 Aussteller konnten wir in den vergangenen Jahren generieren. Für neue Betriebe bzw. Aussteller sind wir immer offen und freuen uns über eine Erweiterung unseres Angebotspools.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer TeJo sind im hier angebotenen Flyer zwecks Übersicht aufgeführt.

 

Die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit Heide – Drehscheibe zum Erfolg

Ein unverzichtbarer Baustein unseres BOP ist die Berufsberatung an unserer Schule. Ein Berufsberater der Agentur für Arbeit kommt mindestens einmal im Monat zu uns und berät dort nach vorheriger Terminabsprache interessierte Schülerinnen und Schüler zu den Themen Schulabschluss – Ausbildung – weiterführende Schule. Angesprochen sind  die 9. und 10. Klassen, aber auch Interessierte aus der 8. Jahrgangsstufe können sich einen Termin geben lassen. So wollen wir erreichen, dass bereits früh mit der Berufsorientierung begonnen werden kann. Neben den Beratungsgesprächen gibt es auch die Möglichkeit eines Berufswahltest (BWT), der dazu dient, Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln und auf bestimmte Berufsfelder und Ausbildungen anzuwenden.

Das Berufsorientierungsprogramm Dithmarschen BOD – Eine externe Potentialanalyse

Die GGS-Tellingstedt ist bemüht, außerhalb des BOP und des Unterrichts externe Beraterinnen und Berater bzw. Anbieter zu gewinnen. In den vergangenen Jahren konnten wir interessante Angebote als Bausteine unseres Programms einflechten. Dazu zählt das BOD des Jugendaufbauwerks in Heide. In einem dreitägigen Block und in einem darauf aufbauenden neuntägigen Block lernen die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe ihre Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten einzuschätzen. Sie erkunden ihre Potentiale und werden dahingehend beraten, welche Berufsfelder und Berufsangebote zu dem individuellem Potential passen.

 

Der Berufswahlpass (BWP) – Mit einem Pass lässt sich weit reisen

In den vergangenen Jahren hat sich der Berufswahlpass als ordnendes Instrument etabliert. In vier Kapiteln begleitet er die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 8 und gibt so Orientierung, Überblick und Zusammenfassung. Besondere Stärke des Berufswahlpasses ist das Konzept des Ordnens. Jeder braucht bei der täglichen Flut an Papieren, Mails usw. eine feste Struktur. Dabei hilft der Pass. Außerdem unverzichtbar: Der Pass bietet in einem besonderen Kapitel die Möglichkeit, sich passend auf das anstehende Berufsleben vorzubereiten und wichtige Organisationen vorzunehmen: Neben Bank. Und Versicherungsgeschäften sind es Fragen zum Ausbildungsvertrag, zu BAB und Bafög sowie zur allgemeinen Lebensplanung und zum Berufsstart, die die Schülerinnen und Schüler bewegen.